Startseite | Sitemap | Datenschutz | Impressum | Kontakt

„Spiel mir das Lied vom Zahn"


(Foto: LRA Sömmerda)

Am 10. September 2015 fand im Sömmerdaer Volkshaus der 11. Thüringer Jugendzahnpflegetag statt. Rund 300 Kinder aus verschiedenen Kindertagesstätten des Landkreises und zwei Grundschulen aus Sömmerda wurden am Eingang von Willy Waschbär, dem Maskottchen der Landesarbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege Thüringen e. V., begrüßt.

Thomas Schorcht, Abteilungsleiter für Soziales, Familie und Gesundheit des Landratsamtes Sömmerda überbrachte ein Grußwort des Schirmherren der Veranstaltung, Landrat Harald Henning, der leider kurzfristig terminlich verhindert war. Bevor die Kinderliedbühne Mecklenburg-Vorpommern dann mit ihrem Programm „Spiel mir das Lied vom Zahn" alle Kinder und Erwachsenen zum Mitsingen und Mitmachen einlud, wurde der Jugendzahnpflegetag vom LAGJ-Vorsitzenden Michael Uhlig, unterstützt von Willy Waschbär, offiziell eröffnet.


Spaß und Informationen zur Zahngesundheit

An den zahlreichen Mitmachstationen, die überwiegend von Prophylaxehelferinnen der LAGJTh gestaltet wurden, hatten alle Kinder großen Spaß und erhielten fast nebenbei viele Informationen zur Zahngesundheit. Nachdem im Kariestunnel die Zahnbeläge für die Kinder eindrucksvoll sichtbar gemacht wurden, ging es an den zwei Putzbrunnen der LAGJTh mit dem richtigen Zähneputzen eifrig zur Sache.

Unterstützt wurde der Tag durch die AOK Plus Sömmerda und die Landesvereinigung Thüringer Milch e. V., die beide mit Informationsständen vertreten waren. Zum Abschied erhielten alle Besucher des Jugendzahnpflegetages von der Landezahnärztekammer Thüringen einen knackigen Apfel überreicht.


Fortbildung für Erzieherinnen

Für den Nachmittag hatte das Jugendamt des Landratsamtes Sömmerda eine Fortbildungsveranstaltung für Erzieherinnen organisiert. Unter dem Motto „Bitte kräftig zubeißen!" gab Adrienne Schön vom Bildungswerk symbioun einen Überblick zur gesunden Ernährung. Heike Eicher, Geschäftsführerin der LAGJTh, vermittelte unterstützt von fortgebildeteten Prophylaxehelferinnen einen Einblick in die gruppenprophylaktische Tätigkeit in den Kitas.

Insgesamt konnte erneut festgestellt werden, dass die Kinder große Freude am gemeinschaftlichen Zähneputzen haben – ein Ritual, welches es gilt, auch in der Zukunft an den rund 1.400 Kitas im Freistaat weiter zu manifestieren.

(Sabine Ulonska)