Startseite | Sitemap | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt

Curriculum „Kinder- und Jugendzahnheilkunde“


Kurstermine

Basiskurse

  • Basiskurs 1:
    Kindliche Entwicklung und Prävention oraler Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen
  • Basiskurs 2:
    Invasive Kariestherapie im Milch- und Wechselgebiss
  • Basiskurs 3:
    Praxisorganisation / Notfallmanagement bei Kindern / Anästhesiologie
     

Kurszeiten jeweils freitags 14:00–19:00 Uhr und samstags 09:00–16:00 Uhr

Die Basiskurse 1–3 sind nur im Paket buchbar.


Aufbaukurse

  • Aufbaukurs 4:
    Traumatologie und Parodontologie bei Kindern und Jugendlichen / Zahnärztliche Behandlung von Kindern mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen
  • Aufbaukurs 5:
    Überwachung der Gebissentwicklung unter besonderer Berücksichtigung der kieferorthopädischen Frühbehandlung bei Kindern und Jugendlichen
  • Aufbaukurs 6:
    Allgemeine Pädiatrie und Zahnärztliche Chirurgie im Kindes- und Jugendalter
     

Die Aufbaukurse 4–6 sind einzeln buchbar.


Voranmeldung

Interessenten können sich für das nächste Curriculum „Kinder- und Jugendzahnheilkunde“ voranmelden »


Referenten

  • Dr. Katharina Bücher, München
  • Dr. Harald Heinemann, Hamburg
  • Prof. Dr. Roswitha Heinrich-Weltzien, Jena
  • Dr. Chris Köbel, Zwickau
  • Prof. Dr. Jan Kühnisch, München
  • ZÄ Rebecca Otto, Jena
  • Dr. Tanja Roloff, Hamburg
  • Prof. Dr. Dr. Stefan Schultze-Mosgau, Jena
  • Dr. Ina Manuela Schüler, Jena
  • Prof. Dr. Christian Splieth,Greifswald

Curriculum

Die Landeszahnärztekammer Thüringen führt eine strukturierte Fortbildung „Kinder- und Jugendzahnheilkunde“ durch.

Die Fortbildungsinhalte des Curriculum werden in einem aus drei Wochenendkursen bestehenden Block und in drei folgenden Einzelkursen angeboten.

Das Curriculum "Kinder- und Jugendzahnheilkunde“ stellt eine in sich abgeschlossene Folge von Fortbildungskursen dar, um Zahnärzten eine Aktualisierung und Vertiefung von Kenntnissen auf diesem Fachgebiet zu ermöglichen.

Es basiert auf der Zielstellung einer optimalen Prävention sowie der oralen Rehabilitation des Patienten und schließt folglich die komplexe individuelle Therapieplanung sowie Verbindungen zu präventiven und therapeutischen Maßnahmen der Zahnerhaltung, Parodontologie, Prothetik und Kieferorthopädie sowie zahnärztlichen Chirurgie und weiteren relevanten medizinischen Fachgebieten mit ein.

Der Schwerpunkt besteht in der Vermittlung von theoretischem Wissen und schließt praktische Übungen ein. Im kollegialen Gespräch können anhand eigener Patienten Therapiemaßnahmen vorgestellt und diskutiert werden.

Den Teilnehmern wird freigestellt, die Hospitation und Supervision sowie das Abschlussgespräch zu absolvieren und das Curriculum mit dem Fortbildungszertifikat „Kinder- und Jugendzahnheilkunde“ abzuschließen.

Die Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer erhalten Teilnahmebestätigungen für die Absolvierung der Kursreihe (3 Wochenenden), der Einzelkurse und des gesamten Curriculum.

Das Curriculum ermöglicht den Teilnehmern den Erwerb der besonderen theoretischen Kenntnisse, die gemäß der Richtlinie und § 17 der Berufsordnung zum Ausweisen des Tätigkeitsschwerpunktes „Kinder- und Jugendzahnheilkunde“ berechtigen.


Fortbildungszertifikat

Das Fortbildungszertifikat „Kinder- und Jugendzahnheilkunde“ der Landeszahnärztekammer Thüringen wird Zahnärztinnen und Zahnärzten zuerkannt, die nachfolgende Voraussetzungen erfüllt haben:

  1. Curriculum „Kinder- und Jugendzahnheilkunde“
  2. Erwerb und Nachweis praktischer Fähigkeiten
    – Hospitation und Supervision nach Vorgabeprotokoll
    – Dokumentation von 45 Behandlungsfällen gemäß Anforderungskatalog
  3. Abschlussgespräch

Eine Hospitation beinhaltet die Begleitung zahnärztlicher Behandlungen von Kindern und Jugendlichen in einer Praxis oder Klinik, soweit diese die hierfür geltenden Anforderungen nach Maßgabe der Arbeitsgruppe „Kinder- und Jugendzahnheilkunde“ der Landeszahnärztekammer Thüringen erfüllen.

Für die Supervision therapiert jeder Teilnehmer mindestens drei Behandlungsfälle. Die Supervision kann unter Aufsicht in einer Praxis oder Klinik erfolgen, soweit diese die hierfür geltenden Anforderungen nach Maßgabe der Arbeitsgruppe „Kinder- und Jugendzahnheilkunde“ der Landeszahnärztekammer Thüringen erfüllt.

Hospitationen und Supervisionen können auch im Rahmen eines Fortbildungskurses erbracht werden,  in welchem jeder Teilnehmer mindestens drei eigene Behandlungsfälle mittels der klinischen Dokumentation und einer Videodokumentation vorstellt und diskutiert.

Zum kollegialen Abschlussgespräch kann sich anmelden, wer das Curriculum „Kinder- und Jugendzahnheilkunde“ absolviert hat und innerhalb von zwei Jahren nach dessen Abschluss die geforderten weiteren Nachweise erbringen kann.

Das Abschlussgespräch wird von einer, von der Landeszahnärztekammer Thüringen eingesetzten Kommission geleitet und findet in der Landeszahnärztekammer statt. Die Teilnehmer bringen die gesamte Dokumentation von 45 selbstversorgten Fällen mit. Drei dieser Fälle sollen im Abschlussgespräch diskutiert werden.

Das Ergebnis des Abschlussgespräches ist zu dokumentieren und zu bewerten.

Das Abschlussgespräch ist gebührenpflichtig.


Kursinhalte

Basiskurse

Kurs 1: Kindliche Entwicklung und Prävention oraler Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen

  • Allgemeine Grundlagen kindlicher Entwicklung:
    Grundlagen kindlicher Entwicklung, Psychologie, Kommunikation, altersabhängige Kooperation, Kommunikation mit Eltern und Kindern, Allgemeine Anamnese beim Säugling, Kleinkind, Schulkind und Jugendlichen, Dokumentation, juristische Aspekte
  • Strukturbiologische Grundlagen, Epidemiologie und Diagnostik:
    Ätiologie und Pathogenese oraler Erkrankungen, Epidemiologie, Anamnese, zeitgemäße Diagnostik
  • Prävention:
    Fluoride, Fissurenversiegelung, Mundhygiene und Frühbehandlung


Kurs 2: Invasive Kariestherapie im Milch- und Wechselgebiss

  • Endodontie im Milch- und Wechselgebiss:
    Einschließlich Lückenkontrolle bei vorzeitigen Milchzahnverlust ( festsitzend und herausnehmbare Lückenhalter)
  • Füllungstherapie im Milch- und Wechselgebiss:
    Überblick über Topografie und Epidemiologie der Karies im Milch- und Wechselgebiss, Behandlungsplanung, Materialien ( Füllwerkstoffe, Kronen , neue Technologien), Techniken bei der Füllungstherapie, Praktische Übungen anhand von Fotomaterial und Arbeitsblättern, Praktische Übungen am Phantom
    - Vitalamputation
    - Stahlkrone
    - Frontzahnkrone - Frasaco
    - Kompomerfüllungen
    - Applikation von Kofferdam


Kurs 3: Praxisorganisation / Notfallmanagement bei Kindern / Anästhesiologie

  • Schmerzausschaltung und Notfälle in der Kinderzahnheilkunde:
    Prämedikation, Sedierung, Anästhesie, Narkose, Postmedikation, Reanimation, Notfallmedikamente, Einführung in die Hypnose, Richtlinien ITN Sedierung
  • Praxisorganisation


Aufbaukurse

Kurs 4: Traumatologie und Parodontologie bei Kindern und Jugendlichen – Zahnärztliche Behandlung von Kindern mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen

  • Traumatologie der Zähne im Milch- und Wechselgebiss:
    Epidemiologie, Klassifikationen, Diagnostik, Sofortversorgung, definitive Versorgung, Heilungsvorgänge, Folgeerscheinungen und Komplikationen nach Zahntrauma, Auto- und Allotransplantationen, kieferorthopädische und prothetische Aspekte nach Zahntraumen, Implantation, Prävention von Zahntraumata
  • Parodontologie bei Kindern und Jugendlichen:
    Ätiologie, Pathogenese, Klinik u. Therapie parodontaler Erkrankungen beim Kind: Rezession der Gingiva, Betreuung von Kindern und Jugendlichen mit parodontalen Erkrankungen durch Zahnärzte und zahnmedizinisches Fachpersonal ( Organisation und Druchführung)
  • Zahnärztliche Betreuung von Kindern mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen, Geistige und körperliche Behinderung, Epilepsie, Asthma, Diabetes, ADS, immunsupremierte Kinder


Kurs 5: Überwachung der Gebissentwicklung unter besonderer Berücksichtigung der kieferorthopädischen Frühbehandlung bei Kindern und Jugendlichen

  • Alarmsignale einer gestörten Entwicklung
  • Worauf sollte der Zahnarzt in den verschiedenen Entwicklungsphasen ein besonderes Augenmerk legen?
  • Zu welchem Zeitpunkt sollten kieferorthopädische Maßnahmen durchgeführt werden?
  • Physiologie und Pathologie des Gesichts- und Kieferwachstums, präventive und interzeptive Maßnahmen im Milch- und Wechselgebiss, Einschleifen, Therapie bei ektopischen Zahndurchbruch, Abgewöhnen von Habits, Überweisung zur KFO
  • Übersicht mit Fallbeispielen


Kurs 6: Allgemeine Pädiatrie und Zahnärztliche Chirurgie im Kindes- und Jugendalter

  • Allgemeine Pädiatrie und orale Manifestation allgemeiner Erkrankungen
    - Infektionserkrankungen
    - Hauterkrankungen
    - Knochenerkrankungen
    - Bluterkrankungen
  • Odontogene Infektionen bei Kindern und Jugendlichen
  • Chirurgische Maßnahmen im Kindes- und Jugendalter
    - Zahnextraktionen
    - Chirurgisch-orthodontische Behandlung retinierter Zähne
    - Frenulotomie


7. Hospitation (fakultativ, obligatorisch für Fortbildungszertifikat)


8. Supervision (fakultativ, obligatorisch für Fortbildungszertifikat)


9. Abschlussgespräch (fakultativ, obligatorisch für Fortbildungszertifikat)


Änderungen vorbehalten!

Seite drucken | Seitenanfang |