Startseite | Sitemap | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt

 

Handlungsempfehlungen und Orientierungshilfen
für die Zahnarztpraxis

Letzte Aktualisierung dieser Seite: Dienstag, 24.03.2020, 10:00 Uhr


Abfrage von Rückkehrern aus Coronavirus-Risikogebieten
und des nicht lieferbaren Bedarfs an zahnärztlichen Hilfsmitteln »


Hygiene- und Schutzmaßnahmen in der Zahnarztpraxis

1. Für den zahnärztlichen Praxisalltag werden weiterhin die üblichen Standard-Hygienemaßnahmen mit Mund-Nase-Schutz, Handschuhen sowie Händehygiene mit korrekter Händedesinfektion unter Beachtung der Einwirkzeit als ausreichend angesehen.

Der Anamnese-Erhebung kommt zur Begrenzung des Infektionsrisikos große Bedeutung zu. Die diesbezüglichen Vorgaben für Zahnarztpraxen sind im Hygieneplan, den Empfehlungen der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention beim RKI „Infektionsprävention in der Zahnheilkunde – Anforderungen an die Hygiene“ sowie der Technischen Regel für biologische Arbeitsstoffe (TRBA 250) festgehalten.

2. Die Behandlung von Patienten mit Symptomen einer akuten respiratorischen Erkrankung der unteren Atemwege (Husten, Fieber, Schüttelfrost, Kopf- und Gliederschmerzen, Atembeschwerden und Luftnot, Müdigkeit, Appetitlosigkeit) sollte auf die Zeit nach Ende der Erkrankung verschoben werden, sofern es sich nicht um Notfälle handelt. Diese Patienten sind zur Sicherung der Diagnose und ggf. Einleitung einer Therapie an den Hausarzt zu verweisen.

3. Für die Behandlung gesichert diagnostizierter oder unter dringendem Corona-Verdacht stehender Patienten in Krankenhäusern sind erweiterte Schutzmaßnahmen (beispielsweise geschlossener Schutzkittel, Kopfhaube und FFP-Schutzmaske) angezeigt. Für unaufschiebbare zahnärztliche Behandlungen gelten die Vorsichtsmaßnahmen gemäß BioStoffV und GefStoffV:

  • räumliche oder organisatorische Trennung der erkrankten Patienten von den Patienten der Normalsprechstunde,
  • persönliche Schutzausrüstung für das Personal (Schutzbrille mit Seitenschutz; Atemschutzmaske FFP2; unsterile Handschuhe; langärmliger Schutzkittel; Kopfhaube kann Schutz erhöhen; für Reinigungsarbeiten Schutzhandschuhe nach DIN EN 374 mit längeren Stulpen),
  • Patienten nach Betreten der Praxis für die Wartezeit einen Mund-Nasen-Schutz aushändigen und zum Tragen anhalten,
  • Patienten vor Verlassen des Sprechzimmers zum Desinfizieren der Hände anhalten,
  • Schutzkleidung nach Beendigung der Behandlung kontaminationsfrei ablegen.

Handlungsempfehlungen und Orientierungshilfen für Zahnarztpraxen


Wirtschaftliche Hilfen


Kurzarbeit und Kurzarbeitergeld


Maßnahmen des Landes Thüringen

In den Soforthilfemaßnahmen des Landes Thüringen sind Zahnarztpraxen bislang nicht erfasst. Die Landeszahnärztekammer bemüht sich gegenüber den zuständigen staatlichen Stellen um eine Aufnahme von Zahnarztpraxen in die Förderprogramme. Bislang stehen allein die Kredite der KfW den Praxen offen. Die Kammer wird Sie in den kommenden Tagen fortlaufend informieren.


Maßnahmen des Bundes

Über zusätzliche Soforthilfemaßnahmen für Einrichtungen des Gesundheitswesens stimmt der Bundestag in den kommenden Tagen ab. Bevor diese grundlegende politischen Entscheidungen nicht getroffen sind, hat auch die Landeszahnärztekammer Thüringen keine Information über nähere Förderungsvoraussetzungen, Ausführungbestimmungen und Antragsmöglichkeiten. Die Kammer wird Sie in den kommenden Tagen sofort informieren.


Weiterführende Informationen


Abgesagte Veranstaltungen der Landeszahnärztekammer

Die Landeszahnärztekammer Thüringen sagt vorerst bis einschließlich 25. April 2020 alle Fortbildungskurse ab.

Die Fortbildungsakademie wird bereits gezahlte Kursgebühren den Teilnehmern zurückerstatten. Bei Teilnehmern mit Lastschrifteinzug wird die Kammer die in Rechnung gestellten Gebühren nicht einziehen. Die bereits versandten Rechnungen über die Gebühren nimmt die Kammer zurück und hebt diese auf.

Die Fortbildungsakademie bemüht sich, Ersatztermine für die ausgefallenen Fortbildungsveranstaltungen zu organisieren. Einen entsprechenden Hinweis auf Folgetermine werden alle bereits angemeldeten Teilnehmer erhalten.

Ebenfalls abgesagt werden alle Veranstaltungen in den Kreisstellen bis einschließlich 25. April 2020.

Stand: 24.03.2020, 10:00 Uhr


Ansprechpartner

Sandra Bäumer
Praxisführung, BuS-Dienst, Validierung, Hygiene
Telefon 0361 7432-133
E-Mail

Michael Westphal
Recht, Justiziariat
Telefon 0361 7432-112
E-Mail


Die vorstehende Handlungsempfehlung gibt unverbindliche Vorschläge, Muster, Erläuterungen und Anhaltspunkte zur individuellen Umsetzung in der Zahnarztpraxis. Die benannten Maßnahmen und Arbeitsabläufe müssen deshalb vom Praxisinhaber überprüft und den jeweiligen Praxisverhältnissen vor Ort angepasst werden. Die Landeszahnärztekammer Thüringen übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Angaben.

Seite drucken | Seitenanfang |